Biographie

Simon Menges, geboren 1982 in Wuppertal und aufgewachsen in Kleve am Niederrhein, ist Organist, Pianist und Dirigent. Sein Spiel zeichnet sich durch eine hohe Virtuosität und gleichzeitige elegante Leichtigkeit aus. Simons Repertoire umfasst alle Stilepochen. Sein besonderes Interesse gilt jedoch symphonischer Musik und der Bearbeitung von orchestralen Werken für die Orgel. Auf dem Klavier gilt seine Vorliebe den Komponisten Joseph Jongen, Maurice Ravel, Frédéric Chopin und Sergej Rachmaninoff.

Regelmässig konzertiert Simon an bedeutenden Orten und Instrumenten im In- und Ausland. So u.a. bereits in Notre Dame in Paris, St. Paul’s Cathedral in London, Mailänder Dom, Berliner Dom, St. Galler Dom, Aarhus Domkirke, St. Philips Cathedral Atlanta, Päpstliche Marienbasilika Kevelaer, Konzerthaus Berlin, Orgelpark Amsterdam, beim Internationalen Orgelfestival in Magadino, bei den Young Organ Virtuosi Festivals in Colorado State University und im Wesleyan College etc.

Seit 2010 ist Simon Menges als Kirchenmusiker an der evangelischen Kirche in Arbon tätig.
In Berlin war Simon Menges als Assistenzorganist am Berliner Dom mit der berühmten, großen Sauer-Orgel (1905/IV/113) tätig.  Zudem arbeitete er als Kirchenmusiker an der katholischen Kirche Herz-Jesu in Berlin-Tegel.

Simon Menges erhielt mehrere internationale Preise und Auszeichnungen:
2011 erhielt er den 2. Preis beim „1. International Organ Competition“ am Mailänder Dom (1. Preis und 3. Preis nicht vergeben) und den 3. Preis beim „Carl Nielsen International Music Competition and Festival“ in Odense/DK. Außerdem gewann er den 1. Preis beim „Gottfried-Schreuer-Wettbewerb“ in Düsseldorf, den 2. Preis beim „St. Antonio Pipe Organ Competition“ San Antonio/USA und den „Dora Poteet Barclay Award“ Dallas/USA.

Simon Menges studierte an der der Southern Methodist University in Dallas/USA, der Universität der Künste Berlin, der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und der Zürcher Hochschule der Künste.
2010 schloss Simon in Berlin sein Konzertexamen im Fach Orgel „mit Auszeichnung“ ab.
Im Juni 2017 schloss Simon Menges an der Zürcher Hochschule der Künste ein Masterstudium in Chor- und Orchesterleitung ab.

Audio

ORGEL | Improvisation

Symphonische Paraphrase über den INTROITUS
“Resurrexi, et adhuc tecum sum, alleluia”

Paraphrase über “Resurrexi, et adhuc tecum sum, alleluia”
Allegro – Adagio – Vivace

Partita im Barockstil über “Was Gott tut, das ist wohlgetan”

“Was Gott tut, das ist wohlgetan” | Choral
“Was Gott tut, das ist wohlgetan” | Trio – Cantus firmus im Alt
“Was Gott tut, das ist wohlgetan” | Vierstimmig – Cantus firmus im Tenor
“Was Gott tut, das ist wohlgetan” | Vierstimmig – Colorierter Sopran
“Was Gott tut, das ist wohlgetan” | Vierstimmig – Cantus firmus im Bass (fugiert)

ORGEL | Literatur

Sinfonia | Kantate BWV 29 “Wir danken dir, Gott, wir danken dir” – Johann Sebastian Bach
Aria | Kantate BWV 208 “Schafe können sicher weiden” – Johann Sebastian Bach
Cortège et Litanie – Marcel Dupré
“Hommage to Fritz Kreisler” | “Londonderry Air” | “Danny Boy” – Robert Hebble
“An der schönen blauen Donau” – Johann Strauss
Largo | Sinfonie Nr. 9 “Aus der neuen Welt” – Antonin Dvořàk
“Hymn to the stars” – Sigfrid Karg-Elert
“Clair de lune” – Claude Debussy
“Jupiter” | “The Planets” Op. 32 – Gustav Holst

Notre Dame de Paris

“La Croix du Sud” | Jean-Louis Florentz (1947-2004)

Video

Publikationen

CD “Klangfarben”

CD “Klangfarben” der Arboner “bodenseeORGEL” | Erschienen: November 2021

“Missa brevis” für Chor und Orgel

Transkription für Solo Orgel | “Totentanz” – Franz Liszt

“Christ ist erstanden” für Chor und Orgel

Kontakt